Tipps gegen Prüfungsangst

 

Feuchte Hände, Herzklopfen und Schweißausbrüche. Diese Gefühl kennt jeder der schon einmal eine Prüfung oder das Kolloquium hinter sich bringen musste. Dabei betreffen diese Symptome nicht auf wenige von uns zu. Die Unsicheren oder Furchtsamen sind genauso betroffen, wie Menschen welche zu Perfektionismus neigen oder in der Vergangenheit von Misserfolgen geprägt waren. Bis zu 40 Prozent der Studierenden leiden unter der Prüfungsangst und versetzen den Betroffen in Einzelfällen in schwere Stresssituationen. Dabei ist die Angst in manchen Fällen sogar Lern- oder Leistungsfördernd. Durch Stress werden im Körper Adrenaline und Kortisol freigesetzt. Das wirkt sich positiv auf den Energieapparat Körper aus und kann zu Höchstleistungen führen. Erst wenn der Stress Dauerhaft und zu groß wird kommen negative Auswirkungen zu Tage. Blackout, Denkblockade, Konzentrationsunfähigkeit und Bluthockdruck sind die Folge.

Damit es nicht soweit kommt, hier ein paar kleine Tipps für die nächste Prüfung:

  • gute Vorbereitung ist das A und O: Wer sich einen Lernplan erstellt und diesen auch einhält sollte bis zu seiner anstehenden Klausur alles Wissen. Das macht Selbstsicher. Ein häufiger Angstfaktor geht von Studenten aus welche sich nur unzureichend auf ihre Klausur vorbereiteten.
  • Keep cool: Immer Locker bleiben, heißt es doch so schön und das ist gar nicht verkehrt. Prüfungen sind keine Lebensbedrohlichen Situationen und die Angst davor bleibt nicht ewig. Für den Anfang können ein paar Atmungs- und Fingerlockerungstechniken helfen. Aber Vorsicht! Nicht zu doll mit den Fingern spielen, evtl. werden sie noch zum schreiben gebraucht ;-)
  • gutes Essen: Treten Sie nicht ohne einen gesunden Blutzuckerspiegel in die Prüfung. Zucker ist ein hoher Energielieferant und kann bei Mangel zu Konzentrationsschwierigkeiten führen.
    Auch wenn man im Moment nichts herunterbekommt. Einen kleinen Snack sollten Sie sich in jedem Fall gönnen – Schokolade und Traubenzucker wirken da Wunder.

Alle Tipps beherzigt? Na dann kann es ja losgehen.

M.S.

Maik Schlender arbeitet als Consultant und Head of CATI in der Markt- und Sozialforschung. Hier schreibt er über Bildung, Fernstudium, Weiterbildung und Jobleben.